RÉFLEXION
REFLEXION

FR
Les ateliers de TRANSFABRIK :
dialogue franco-allemand sur le spectacle théâtral

(coordonnés par Yvane Chapuis et Franz Anton Cramer)

DE
TRANSFABRIK Diskurs:
Deutsch-französische Debatte
über den gegenwärtigen Stand
der Darstellenden Künste

(konzipiert und geleitet von Yvane Chapuis et Franz Anton Cramer)

La dynamique franco-allemande de TRANSFABRIK accorde une part importante aux échanges entre étudiants, auteurs et chercheurs.

Un groupe de 16 étudiants, français et allemands, participera pendant toute la durée de TRANSFABRIK à un ensemble d’interventions thématiques, de séminaires, de séances d’écriture et de débat autour des questions clés de ce projet :

• Interroger des pratiques de programmation
• Apprécier des œuvres et des modes de travail artistique
• Observer des discours développés autour des arts vivants contemporains
• Comparer différents modes de présentation des œuvres au public

Il s’agit de faire émerger des lignes fortes pour une analyse et une compréhension d’œuvres contemporaines eu égard à leur cadre respectif – national, local, politique et esthétique.

Tout au long de ces périodes de travail, les participants, ainsi que les intervenants, publieront les résultats de leur réflexion sous diverses formes : articles, comptes-rendus, entretiens, reportages, essais, etc.

L’objectif des ateliers de TRANSFABRIK est, d’une part de juxtaposer différents critères, notions, traditions et difficultés qui relèvent de la vie du spectacle vivant transdisciplinaire en France et en Allemagne, et d’approfondir d’autre part des savoirs et des outils pour développer un regard informé.

Thématiques abordées lors des 4 ateliers :

BREST : du 10 AU 16 MARS
autour des notions de « style » et de « répertoire » ; de bases définitionnelles ; de savoir (sur le spectacle vivant, son histoire, ses fondements...) et sa transmission / mise en œuvre ; de performativité vs performance

Essen : du 12 au 15 avril
autour de la programmation et de la compréhension / contextualisation de spectacles dans un festival ; analyse pratique

BERLIN : DU 27 AVRIL AU 4 MAI
autour du cadre de la création ; analyses de spectacles

PARIS : DU 19 AU 23 JUIN
rôle (possible) du spectacle vivant ; usages et concepts du corps et du corporel ; résistance et représentation ; vers un « vocabulaire critique »

LES ENTRETIENS DE TRANSFABRIK

La dynamique franco-allemande de TRANSFABRIK accorde une part importante de sa réflexion aux pratiques de la programmation du spectacle vivant dans les deux pays. Elle se propose ainsi de saisir la nature et les qualités spécifiques de cette activité professionnelle, selon qu’elle s’exerce d’un côté ou de l’autre du Rhin, à travers des entretiens menés avec chacun des responsables de cette mission dans les lieux partenaires du projet. L’approche comparative que permettra la constitution de cet ensemble de paroles expertes fera apparaître les enjeux de ces pratiques que marquent autant le contexte culturel et politique des deux pays que la nature des lieux (institutions) où elles s'exercent.

Innerhalb des deutsch-französischen Kooperationsprojektes TRANSFABRIK wird ein studentisches Begleitvorhaben durchgeführt. Je acht Studierende von deutschen und französischen künstlerischen wie wissenschaftlichen Hochschulen arbeiten über vier Monate hinweg in gemeinsamen Workshops an einer Präzisierung eigener Begriffe und Konzepte, am Vergleich der Rezeptions- und Produktionsbedingungen in den beiden Ländern und an den unterschiedlichen Spielstätten, untersuchen die künstlerischen Arbeitsweisen und entwickeln Kriterien und Instrumente zum Verständnis transdisziplinärer darstellender Kunst im zeitgenössischen Kontext.

Künstler, Kuratoren und Autoren werden für Impulsreferate, moderierte Diskussionen und Fachvorträge eingeladen, um in Workshops und Seminaren die Analysen zu stützen und neue Aspekte einzubringen.

Ziel ist es, Werke der zeitgenössischen Bühnenkunst / Tanz / Performance in unterschiedlichen Kontexten zu erleben, zu verstehen und zu beschreiben. Dabei sollen auch kulturpolitische Fragen vertieft und die Unterschiede in der Produktionsweise untersucht werden. Auch Fragen nach Genrebestimmung und künstlerischer Erwartungshaltung sind Gegenstand des Projektes.

Die Arbeitstreffen werden konzipiert und geleitet von Yvane Chapuis und Franz Anton Cramer.

Konzentrierte Arbeitstreffen im Rahmen der jeweiligen Programmpräsentationen in vier Städten werden ergänzt durch eigene Arbeit der Studierenden an Texten im Austausch mit den Programmleitern oder mit externen Mentoren.

Die Ergebnisse werden auf einer zweisprachigen Webseite zugänglich gemacht und nach Ende des Gesamtprojektes auch in Buchform publiziert.

Themen der 4 Workshops:

BREST: 10.-16. MÄRZ
die Konzepte „Stil“ und „Repertoire“; definitorische Grundlagen; gemeinsame Begrifflichkeiten zu Geschichte, Grundlagen, Bezeichnungen der Darstellenden Kunst und ihrer Wirkungen; Performativität versus Performance

ESSEN: 12.-15. APRIL
die Rolle der Programmgestaltung bei der Kontextualisierung künstlerischer Arbeiten im Rahmen eines Festivals

BERLIN: 27. APril-4. MAI
kreative Prozesse; Untersuchung von Stücken / Stückanalyse

PARIS: 19.-23. Juni
Zusammenfassung; (mögliche) Rollen und Aufgaben darstellender Kunst; Gebrauch und Konzepte des Körpers; Subversion und Repräsentation; Versuch eines „kritischen Vokabulariums“

TRANSFABRIK INTERVIEWS
Teil der deutsch-französischen Zusammenarbeit innerhalb von TRANSFABRIK ist auch ein Vergleich der Programmarbeit im Bereich Darstellende Kunst. Dabei stehen das Berufsbild und die Praxis des Kuratierens im Mittelpunkt, die sich in beiden Ländern unterschiedlich darstellen. In ausführlichen Einzelinterviews äußern sich die an TRANSFABRIK beteiligten Künstlerischen Leiter zum Auftrag und zu den Möglichkeiten ihrer Tätigkeit. Aus diesen gesammelten Expertengesprächen ergeben sich Vergleichsmöglichkeiten zum Verständnis der unterschiedlichen politischen Kontexte und kulturellen Bedingungen künstlerischer Programmarbeit in Deutschland und Frankreich, aber auch der spezifischen Funktionsweise jeder der involvierten Einrichtungen.

© TRANSFABRIK - 2013