Laurent Chétouane - M!M

FR

DE

Laurent Chétouane
(1973, Soyaux, Angoulême) vit et travaille en Allemagne. Après un diplôme d’ingénieur chimiste en 1996, il poursuit un cursus en Études Théâtrales à Paris puis part à Francfort suivre des études de mise en scène. Il reçoit pour ses premiers spectacles plusieurs prix et nominations et travaille depuis 2001 dans les plus grands théâtres allemands (Hambourg, Munich, Cologne) où il monte principalement les grands classiques du répertoire (Müller, Büchner, Schiller, Goethe). Son travail novateur, basé sur la rhétorique du corps, de la voix et du silence, questionnant les notions de personnage et de représentation, s’oppose diamétralement à la tradition allemande d’une mise en scène interprétative des textes dramatiques et lui confère très vite une réputation d’enfant terrible de la scène contemporaine. Depuis le succès de « Paysage sous surveillance de Heiner Müller », première collaboration avec un danseur en 2007, Laurent Chétouane se tourne de plus en plus vers la danse pour y réinterroger les notions de présences et de temps.
Depuis le second semestre 2012, Laurent Chétouane dirige les Masters de la section Études Théâtrales de l’Institut du théâtre, du cinéma et des média de la Goethe-Universität à Francfort et travaille en tant que professeur invité à l’Institut pour les sciences et la pratique du théâtre à Gießen, à la Freie Universität de Berlin, à Oslo, à Hambourg, à Leipzig et à Bochum.

M!M
Inspiré de la notion des « Politiques de l’amitié » soulevée par Jacques Derrida, l’artiste Laurent Chétouane a créé pour TRANSFABRIK une œuvre chorégraphique originale.
Le duo « M!M » des danseurs Matthieu Burner et Mikael Marklund interroge le geste chorégraphique à partir de la notion d’amitié, non pas dans un contexte privé, personnel, intime entre deux êtres mais plutôt en référence à un usage politique possible. L´acte de chorégraphier s´apparente alors à la création d’« ouvertures », permettant peut-être de repenser des questions essentielles communes au politique et à la danse : quels territoires, quelles frontières donner à un possible espace commun et à la différence ? Comment organiser une vie ensemble, une « démocratie » en dépassant le conflit ?
Le livre de Jacques Derrida « Politiques de l’amitié » sera le point de départ dramaturgique de la création.

Crédits
Avec : Matthieu Burner, Mikael Marklund
Chorégraphie : Laurent Chétouane
Costumes : Sophie Reble
Dramaturgie : Leonie Otto
Lumière : Stefan Riccius
Musique : Ludwig van Beethoven (concerto pour violon in ré majeur, op. 61)
Assistante : Leonie Rodrian
Training corporel : Patricia Brülhart
Stagiaires : Johannes Dahl, Kerstin Wagner
Production : Christine Kammer (Bureau Tom Stromberg) et Hendrik Unger
Production de Laurent Chétouane dans le cadre de TRANSFABRIK.
Coproduction : HAU Hebbel am Ufer (Berlin), Theater Bremen et Kampnagel Hambourg.
Subventionné par der Regierende Bürgermeister von Berlin, Senatskanzlein – Kulturelle Angelegenheiten.
Contact : Christine Kammer, ckammer@gmx.de
Durée : env. 50 min.

Laurent Chétouane
geboren 1973 in Soyaux, Frankreich, gehört zu den umstrittenen Regisseuren des deutschen Theaters und originären Künstlern der zeitgenössischen Tanzszene. Nach einem Ingenieurstudium absolviert er ein Studium der Theaterwissenschaft an der Pariser Sorbonne und der Theaterregie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Ende der 90er Jahre beginnt Chétouane zu inszenieren und seit 2006 choreografiert er. Mit seinen „Tanzstücken #1–#4“ entsteht eine zweite Linie in seinem Werk, bei der es um die Frage nach der Notwendigkeit und dem Sinn einer Bewegung geht. In seiner Performance „Hommage an das Zaudern“ (2011) führt er das Geschehen an einen Nullpunkt, an dem Gesten der Infragestellung ihre fesselnde Kraft von der Schattenseite der Tat beziehen. Für „Tanzstück #1“: „Bildbeschreibung“ von Heiner Müller erhält Chétouane 2008 die Wild Card der RUHR.2010 und im selben Jahr den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für hervorragende junge Künstler. „horizon(s)“ ist zur Tanzplattform 2012 in Dresden eingeladen. Im selben Jahr inszeniert Chétouane am Schauspiel Köln Kleists „Das Erdbeben von Chili“ und am Staatstheater Karlsruhe das Rihm-Projekt „Auf Kolonos“. Für das Festival d’Avignon kreiert er das Solo „O“, mit Mikael Marklund. Sein letztes Tanzprojekt „Sacré Sacre du Printemps“ mit sieben Tänzern (u.a. mit Matthieu Burner) wurde im Rahmen der Ruhrtriennale im September 2012 uraufgeführt.
Seit dem Sommersemester 2012 ist Laurent Chétouane künstlerischer Leiter des Master-Studiengangs Dramaturgie am Lehrstuhl für Theaterwissenschaft des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt/Main, weiterhin unterrichtet er als Gastprofessor am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen und an der Freien Universität Berlin sowie als Gastdozent in Oslo, Frankfurt/Main, Hamburg, Leipzig und Bochum.

M!M
Der vielfach ausgezeichnete Regisseur und Choreograf Laurent Chétouane kreiert eine neue Choreografie als Auftragsarbeit für das deutsch-französische Projekt TRANSFABRIK.
Das Duo „M!M" für Matthieu Burner und Mikael Marklund untersucht die choreografische Geste vor dem Hintergrund des Konzepts der Freundschaft – nicht nur aus der Perspektive einer privaten und intimen Beziehung zwischen zwei Menschen, sondern auch als Verweis auf seine politische Dimension. Choreografie heißt hier, das Offene zu kreieren und ist damit eine Möglichkeit, grundlegende Fragen, die dem Politischen und dem Tanz gemein sind, neu zu denken: Welche Grenze(n) hat ein möglicher gemeinsamer "Freundschafts/ Raum"? Wie ließe sich dabei das Zusammenleben, das "Demokratische" organisieren, ohne aus einer Perspektive des Konflikts zu operieren?
Dramaturgischer Ausgangspunkt für das Duo wird Jacques Derridas Buch „Politik der Freundschaft" sein.

Credits
Tanz: Matthieu Burner, Mikael Marklund
Choreografie: Laurent Chétouane
Kostüme: Sophie Reble
Dramaturgie: Leonie Otto
Licht: Stefan Riccius
Musik: Ludwig van Beethoven (Violinkonzert in D-Dur, op. 61)
Assistenz: Leonie Rodrian
Körpertraining: Patricia Brülhart
Hospitanz: Johannes Dahl, Kerstin Wagner
Produktion: Christine Kammer (Büro Tom Stromberg) und Hendrik Unger
Eine Produktion von Laurent Chétouane im Rahmen des Projekts TRANSFABRIK in Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer (Berlin), Theater Bremen und Kampnagel Hamburg.
Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten
Kontakt: Christine Kammer, ckammer@gmx.de
Dauer : ca. 50min.

11.03.2013 19:00 BREST LE QUARTZ - MAISON DU THÉÂTRE
20.03.2013 19:00 HAMBURG KAMPNAGEL - k1
12-13.04.2013 20:00 ESSEN PACT Zollverein
07-08.05.2013 20:00 BERLIN HAU Hebbel am Ufer – HAU1
23.05.2013 --:-- SAARBRÜCKEN Festival Perspectives
19.06.2013 19:30 PARIS L’Atelier de Paris-Carolyn Carlson/ Festival JUNE EVENTS- La Cartoucherie

© TRANSFABRIK - 2013