LE PROJET
DAS PROJEKT

FR
6 modules, 7 villes, 11 partenaires, 1 création originale présentée lors de chaque étape, près de 75 représentations, 16 étudiants de France et d’Allemagne documentant le projet, 1 plateforme internet, 4 ateliers franco-allemands, 1 édition bilingue et un projet au cœur des célébrations du cinquantenaire du traité de l’Élysée.

DE
6 Module, 7 Städte, 11 Veranstalter, 1 Urauf- führung, welche in jeder Stadt gezeigt wird, ca. 75 Aufführungen, 16 Studierende aus Deutschland und Frankreich, die das Projekt dokumentieren, 1 Internetplattform, 4 deutsch-französische Workshops, 1 zweisprachige Veröffentlichung und ein Hauptprojekt im Rahmen des 50. Jubiläums des Élysée-Vertrags.

Sous l’impulsion de l´Institut français, et avec le soutien du Goethe-Institut, 11 lieux de renommée internationale s’associent pour mettre en place un projet de coopération de grande envergure.

L’originalité de TRANSFABRIK est de partir des lieux et des sensibilités artistiques de leurs directeurs pour créer un nouvel espace de rencontre, d’entente et d’échange entre l´Allemagne et la France dans le domaine du spectacle vivant.

Auf Initiative des Institut français und mit Unterstützung des Goethe-Instituts haben sich 11 international bekannte Kulturinstitutionen zusammengeschlossen, um gemeinsam ein umfangreiches Kooperationsprojekt im Bereich Bühnenkunst zu realisieren. Außergewöhnlich an TRANSFABRIK ist die Tatsache, dass das Projekt ausgehend von den unterschiedlichen Ansätzen der künstlerischen LeiterInnen einen neuen Raum für Begegnung, Verständnis und Austausch zwischen Deutschland und Frankreich entstehen lässt.









TRANSFABRIK s’articulera autour de deux axes :

Une dynamique de programmation
Chaque partenaire a programmé dans son module TRANSFABRIK des artistes de France et d’Allemagne issus des arts de la scène et dont le travail abolit les frontières entre les disciplines artistiques.

Ce projet est donc résolument tourné vers l'art performatif et transdisciplinaire.

Les directeurs ont nourri par leurs envies et leurs conseils la construction singulière de la programmation de chacun des lieux. Ces échanges ont donc favorisé la circulation d’artistes entre les deux pays.
Une œuvre originale, symbole du projet, a été créée pour l’occasion par Laurent Chétouane, et sera diffusée lors de chaque module.
> en savoir plus
Une dynamique de réflexion
Placée sous la responsabilité d’Yvane Chapuis et de Franz Anton Cramer et construite en lien avec des universités des deux pays, elle permettra à 16 étudiants d’aborder et de formuler les enjeux artistiques et théoriques de ce projet de coopération. Ils participeront de mars à juin à un ensemble de rencontres, d’interventions thématiques et de séances d’écriture autour des questions clés soulevées.

Cette dynamique aura pour intérêt à la fois de fabriquer le contenu inhérent à cette expérience singulière et de permettre d’accompagner de futurs auteurs, journalistes ou médiateurs pour la culture dans la construction de leur regard critique.
Les étudiants, ainsi que les intervenants publieront, sur toute la durée du projet, les résultats de leur réflexion sur le blog TRANSFABRIK.

Enfin, une série d’entretiens réalisés avec tous les directeurs artistiques permettra de questionner les pratiques de programmation au regard des spécificités françaises et allemandes.
Les éléments collectés dans le cadre des ateliers et des entretiens seront mis en perspectives dans une publication bilingue à paraître en décembre 2013 en clôture de ce projet.

TRANSFABRIK s’inscrit dans le cadre des célébrations officielles de l´Année franco-allemande / Cinquantenaire du Traité de l’Élysée.

TRANSFABRIK stützt sich auf zwei inhaltliche Säulen:

Eine Dynamik der Programmgestaltung
Jeder Partner hat in seinem persönlichen TRANSFABRIK-Modul BühnenkünstlerInnen aus Deutschland und Frankreich eingeladen, deren Arbeit die Grenzen zwischen künstlerischen Disziplinen überwindet.

Dieses Projekt konzentriert sich daher bewusst auf performative und transdisziplinäre Kunst..

Im gemeinsamen Gespräch haben alle künstlerische LeiterInnen durch ihre Expertise und ihre persönlichen Vorlieben zu der Programmgestaltung der Partner Institutionen beigetragen. Dank dieses Austauschs ist die Grenze zwischen beiden Ländern für KünstlerInnen beider Seiten wesentlich durchlässiger geworden. Als Symbol von TRANSFABRIK wird Laurent Chétouane eigens eine choreo-grafische Arbeit entwickeln und in jedem der Partner-Module zeigen..
> ...mehr
Eine Dynamik der Reflexion
Konzeptionell begleitet von Yvane Chapuis und Franz Anton Cramer sowie in enger Zusammenarbeit mit den Universitäten der beiden Länder lädt TRANSFABRIK 16 Studierende ein, sich mit den künstlerischen und theoretischen Inhalten und Herausforderungen dieses Kooperations- projektes auseinanderzusetzen. Sie alle werden zwischen März und Juni an einer Reihe von Symposien, thematischen Workshops und Schreibsitzungen zu den aufgeworfenen Kernfragen teilnehmen.
Ziel dieser Dynamik ist es, die Inhalte dieses außergewöhnlichen Experiments heraus- zuarbeiten und gleichzeitig zukünftige Autoren, Journalisten oder Kulturvermittler bei der Entwicklung ihrer kritischen Perspektive zu unterstützen. Während der Gesamtdauer des Projekts werden sowohl die Studierenden als auch die beteiligten Referenten Reflexionen und Diskussionsergebnisse auf dem Blog TRANSFABRIK veröffentlichen.

Abschließend untersucht eine Interviewreihe mit allen beteiligten künstlerischen LeiterInnen die Programmpraxis auf deutsche und französische Spezifizitäten hin.
Die Materialien und Ergebnisse der Workshops und Interviews werden zum Abschluss des Projekts in einer zweisprachigen Buchveröffentlichung zugänglich gemacht, die im Dezember 2013 erscheint.

TRANSFABRIK findet im Rahmen des Deutsch-Französischen Jahres – 50 Jahre Élysée-Vertrag statt.

PARTENAIRES

PARTNERS

© TRANSFABRIK - 2013